VEM-Freiwillige   2017/2018   2016   2015   2014   2013   2012   2011   2010   2009 

Bianca  |  Charlotte  |  Hannah N  |  Hannah S  |  Jannika  |  Jolanthe  |  Jost  |  Jonathan  |  Julia P  |  Julia W

Katharina  |  Laura Fe  |  Lennard  |  Linda  |  Lisa  |  Momo  |  Rebekka  |  Sarah G  |  Sarah N  |  Sina  |  Svenja

Menu:

Archiv

Blog durchsuchen:

gesucht - gefunden

Autor: Jolanthe | Datum: 04 April 2017, 12:06 | 0 Kommentare

Ich habe mich so lange danach gesehnt und hätte fast übersehen, dass ich ihn endlich gefunden habe: meinen Alltag.

Von meinem Leben in Deutschland war ich feste Schulzeiten gewohnt und hatte auch nach der Mittagsschule beinahe jeden Tag Freizeitaktivitäten wie Gemeinde, Sport und Musik. In Malang habe ich so im Groben und Ganzen zwar auch geregelte Arbeitszeiten, dennoch gestaltet sich mein Tagesablauf danach meistens frei.
Am Anfang war das für mich ein sehr großes Problem, da ich nicht wusste, was ich mit meiner Zeit anfangen sollte und so habe ich schon im Voraus nach Aktivitäten für die nächsten Tage gesucht.
Inzwischen genieße ich es, an einem Tag mal kein Programm zu haben, um mit dem Waschen und Bügeln hinterherzukommen und mit den Klamotten nicht mehr „von einem Tag zum anderen zu leben“.

Mein Alltag gestaltet sich meistens so, dass um 5 Uhr, spätestens um 5:30 Uhr mein Handywecker klingelt und ich mich mehr oder weniger verschlafen aus dem Bett quäle. Von Montag bis Samstag sieht mein Tag dann normalerweise so aus, dass ich morgens noch schnell dusche, frühstücke und mich dann auf den Weg zur Arbeit mache. Dienstags, mittwochs freitags und samstags geht es für mich zur SD Ngaglik, montags und donnerstags ins Krankenhaus. Zwischen 7 Uhr und 7:30 Uhr fange ich an und bin dann zwischen 11:30 Uhr und 14 Uhr wieder zu Hause.
Auch am Sonntag klingelt mein Wecker um 5 Uhr morgens und dann reicht die Zeit nur um zu duschen und mich zu richten, bevor ich am Gottesdienst um 6 Uhr morgens teilnehme. Das Frühstück muss warten, bis ich wieder zurück bin.
An 7 Tagen die Woche so früh aufzustehen hat einiges an Übung gekostet und ich muss noch lernen, einen Mittagsschlaf zu machen, sollte dafür denn mal Zeit sein.
Den Nachmittag habe ich dann meistens zur freien Verfügung, wobei dienstags ein Hauskreis stattfindet, zu dem ich mit meinen Gasteltern gehe und wir uns am Freitag entweder mit den Jugendlichen der Gemeinde treffen oder ich Chorprobe habe.
Am Wochenende nach der Arbeit ist dann Zeit dafür, die Gegend rund um Malang zu erkunden und Ausflüge mit Freunden zu unternehmen, die Wäsche zu machen, aufzuräumen und alles das zu tun, wofür ich unter der Woche keine Zeit gefunden habe und nicht zu vergessen, den Unterricht für die kommende Woche vorzubereiten.

Da die meisten meiner Freunde studieren und dabei sehr viel freie Zeit haben, haben wir nachmittags beinahe immer Zeit uns zu treffen, shoppen zu gehen, sich gemütlich in ein Café zu setzen, gemeinsam zu backen oder zu kochen und, und, und…

Ansonsten brauche ich mittags aber oft wirklich auch freie Zeit, um ein bisschen durchzuatmen. Denn auch wenn ich es schaffe, morgens früh aufzustehen, bin ich mittags doch meistens ziemlich k.o. und brauche einfach auch mal Zeit für mich selbst. Die Treffen mit meinen Freunden würde ich aber trotzdem nicht missen wollen:).

Auch wenn ich also meinen Alltag jetzt gefunden habe, ist er alles andere als grau und langweilig. Allein dadurch, dass ich jeden Tag mit wunderbaren Menschen zu tun habe, erlebe ich ständig wieder Neues und habe mehr als nur einen Grund, dankbar zu sein.

Abwechslungsreiche, alltägliche Grüße,

Eure Yoyo

 

«Neuerer Eintrag | Älterer Eintrag»

 

 

Kommentare

 

 

Kommentar Verfassen

 This is the ReCaptcha Plugin for Lifetype